Statusmeldung

preprocess_page

Nachrichtenarchiv Diakonie

Schulungsanspruch des MAV-Mitglieds und Arbeitszeit

Nach § 19 Absatz 3 Mitarbeitervertretungsgesetz EKD (MVG.EKD) hat jedes MAV-Mitglied einen Schulungsanspruch von vier Wochen pro Amtszeit.

Zum Kerngeschäft der Mitarbeitervertretung (MAV) gehören das MVG.EKD, die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Bayern im Diakonischen Bericht, die Dienstvertragsordnung (DiVO) und der Tarifvertrag der Länder (TV-L) im kirchlichen Bereich, aber auch z. B. der Arbeitsschutz.

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern

ist eine berufsständische Vertretung, welche die gesellschaftlich aktiven Akteur* innen und die bayerischen Pflegekräfte institutionell zusammenführen soll – um der Pflege eine stärkere Durchsetzungskraft zu geben.

Vereinigung der Pflegenden in Bayern:

Schulungen im Arbeitsschutz für jedes Mitglied der Mitarbeitervertretung (MAV)

Arbeitsschutz gehört zu einer der Hauptaufgaben der MAV. Nach § 40 Buchstabe b Mitarbeitervertretungsgesetz EKD (MVG)  hat die MAV das volle Mitbestimmungsrecht hinsichtlich aller Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen und Gefahren. Zudem hat die MAV aus § 35 III b MVG das Kontrollrecht darüber, ob der Dienstgeber die Vorschriften über den Arbeitsschutz einhält. MAV-Mitglieder sollen gerade im Arbeitsschutz präventiv tätig werden; konkrete Gefährdungen sollen von Anfang an vermieden werden. Es kommt nicht auf die Unfallhäufigkeit in der Einrichtung an. Jedes MAV-Mitglied muss deshalb im Bereich Arbeitsschutz ein Grundwissen haben, um seine Aufgaben sachgerecht erfüllen zu können. Für jedes MAV-Mitglied ist daher die Teilnahme an entsprechenden Grundseminaren nach § 19 III MVG erforderlich.